Katalonien – Der Versuch der Unabhängigkeit

Bald Hauptstadt eines autonomen Staates? Barcelona. Foto: Pixabay.

Bald Hauptstadt eines autonomen Staates? Barcelona. Foto: Pixabay.

Katalonien, eine nord-östliche und kulturell einzigartige Region in Spanien, steht möglicherweise vor einer ihrer größten Veränderungen. Schon seit Jahren wird immer wieder in den Medien von der Abspaltung Kataloniens von Spanien berichtet. Doch was genau steckt dahinter? 

Von Stefanie Kaufmann

Die sieben Millionen Einwohner der kleinen Region definieren ihre Kultur zum größten Teil durch ihre Sprache, Katalan. Spanien duldet die katalanische Sprache jedoch nur innerhalb Kataloniens sowie an drei ausgewählten Universitäten im gesamten Land. Pflicht ist es dennoch für die Katalanen, spanisch sprechen zu können, was an den katalanischen Schulen ebenso gelehrt wird.

Was genau sind die Gründe für die Abspaltung?

Wenn man sich in Katalonien umhört, bekommt man als erstes den Grund der Unterdrückung der eigenen Lebensart genannt. Wie schon oben angedeutet, wird die katalanische Kultur von Spaniens Regierung wenig wertgeschätzt. Dennoch gibt es weitere Aspekte, weshalb sich die Katalanen ungerecht behandelt fühlen.

Lange Zeit war Katalonien ein unabhängiges Gebiet, das erst im 15. Jahrhundert durch die Heirat der Erbfolger von Aragonien und Kastilien seine Unabhängigkeit verlor. Unter anderem im Französisch-Spanischen Krieg im 17. Jahrhundert versuchte man erfolglos, diese wiederzuerlangen. Im 18. Jahrhundert gelang Katalonien dann endgültig unter kastilische Herrschaft, als nach dem Erbfolgekrieg von 1700 bis 1713 die katalanischen Institutionen durch den Bourbon Philipp von Anjou aufgelöst wurden. Damit endete die Selbstverwaltung der Region – was viele Katalanen noch heute in ihrem Stolz kränkt.

Katalonien ist zudem eine sehr reiche Region; ein finanzieller Aspekt, der aktuell für ganz Spanien im Rahmen des regionalen Finanzausgleichs eine bedeutende Rolle einnimmt. Die Katalanen fühlen sich durch diesen Finanzausgleich ausgebeutet, da sie als unabhängiger Staat keine Abgaben an Spanien zu leisten hätten.

Das bringt die Zukunft

Katalonien hat sich die Abspaltung Spaniens zur Aufgabe gemacht und sieht darin eine große zu meisternde Herausforderung. Die Unabhängigkeit soll durch eine Volksabstimmung erlangt werden, da eine offizielle Wahl nicht möglich ist – denn damit würde gegen die Verfassung Spaniens verstoßen. Artur Mas, Regierungspräsident Kataloniens, will Katalonien nach seiner Wiederwahl bis zum Jahre 2017 zur Unabhängigkeit verhelfen. Allerdings schätzen Kritiker die Erfolgschancen als eher gering ein, da die Regierung Spaniens alles daran setzen wird, um diesen Schritt zu verhindern.

Darüber hinaus sehen Unabhängigkeitsgegner in der Abspaltung nicht die „Rettung“ Kataloniens. Stattdessen betrachten sie das Ganze eher als einen Versuch, von anderen gravierenden Problemen abzulenken, wie zum Beispiel der hohen Arbeitslosigkeit. Des Weiteren gibt es viele kleinere Unternehmen, die ihren Hauptsitz in Katalonien, aber ihre Kunden in ganz Spanien verteilt haben. Durch die Unabhängigkeit befürchten, viele Kunden zu verlieren.

Bis 2017 kann man also von weiteren Unruhen und Demonstrationen ausgehen, die den Kampf zwischen Katalonien und Spanien widerspiegeln. Ob die kleine Region es letztendlich schafft, wird man wohl erst dann erfahren.